BASICS | Warum grundieren?

Das ist eine gute Frage. Eigentlich könnte man jetzt einfach mit dem Streichen loslegen. Doch es gibt ein paar Gründe warum das Aufragen eines Sperrgrundes / Primers nicht nur sinnvoll, sondern wichtig ist.

Grund 1 - Das "Durchbluten"

Es gibt Hölzer wie Eiche, Teak und diverse Tropenhölzer, die enthalten sehr viel Gerbsäure (Tannin). Allerdings kann es euch auch bei Kiefernholz passieren. Je bunter das Holz (auch Astlöcher), desto eher die Wahrscheinlichkeit.

 

Trägt man nur Farben auf Wasserbasis auf, dann kann sein, dass diese Holzarten die Gerbsäure austreten lassen und so gelbliche Verfärbungen entstehen. Diesen Effekt nennt man “durchbluten”.

 

Wenn man sich nicht sicher ist, aus welchem Holz das ausgewählte Objekt gemacht ist, dann kann man das mit einem nassen Lappen durch kräftiges Reiben herausfinden. Auch Reste von wasserlöslicher Beize können unter Umständen von der Kreidefarbe gelöst werden und auch diesen gelblichen Effekt auslösen.

 

Natürlich muss der Sperrgrund hier nur auf die Holzflächen aufgetragen werden, die später auch gestrichen bzw. schabloniert werden sollen.

 

…. streichen mit heller Kreidefarbe

Gerade bei hellen Farbtönen wie Weiß, Creme, Hellgrau, Rosa, Mint ….. ist das Durchdringen der Gerbsäure besonders gut sichtbar und unschön. Bei dunklen Farbtönen spielt es hingegen keine Rolle und man kann getrost auf einen Sperrgrund / Primer verzichten.

 

Hier empfehle ich Dir einen Sperrgrund bzw. Primer in Weiß.

…. schablonieren mit heller Kreidefarbe auf Naturholz

Natürlich kann das Durchbluten auch beim Schablonieren das Ergebnis ruinieren. Verwende hier einfach einen transparenten Sperrgrund und schon kannst Du mit hellen Farben ohne Sorge auf naturbelassenem Holz schablonieren.

Grund 2 - Beschichtete Oberfläche

Solltest du vorhaben ein furniertes bzw. beschichtetes Möbelstück zu streichen und die Farbe ist sehr dunkel, dann ist auch hier ein weißer Sperrgrund / Primer sehr nützlich.

 

Dadurch benötigt man weniger Farbanstriche – gerade bei weißer Farbe – um ein Durchschimmern der dunklen Farbe zu vermeiden und einen deckende Farbschicht zu erhalten.

 

Ich habe hier meine Erfahrungen bei einem Hemnes Nachtkästchen in dunkelbraun sammeln dürfen.

 

Mit einem Sperrgrund könnt Ihr eine Oberfläche auch griffiger machen, damit die Kreidefarbe richtig gut haftet und somit stoßfester wird, was bei beschichteten Oberflächen schon ein Vorteil ist.

Was tun? Gerbsäure sichtbar nach 1. Farbschicht

Nicht so schlimm! Es gibt Abhilfe!

 

Vermutlich hast du dich gegen einen Sperrgrund entschieden, dann hast du nun noch die Gelegenheit einen Sperrgrund aufzutragen. Mach das aber erst, wenn die 1. Farbschicht richtig trocken ist und trage die 2. Farbschicht auch erst dann auf wenn der Primer trocken ist.

 

Du hast schon einen Sperrgrund aufgetragen? Ja, das kommt auch manchmal vor, dass die Gerbsäure sehr stark durchblutet. Dann kannst du auch hier nach der 1. Farbschicht noch einen Anstrich mit dem Sperrgrund vornehmen.

 

Auftragen kann man den Sperrgrund mit dem Pinsel, aber auch mit einer Schaumstoffrolle. Achte darauf, dass sich keine Nasen bilden. Gut trocknen lassen!

SCHON gesehen? Es gibt jetzt einen Bereich für meine ONLINEKURSE. Das Angebot wird ständig erweitert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner