TECHNIK | Vintage-Look, Shabby-Chic

Vintage und Shabby hat sich in den letzten Jahren ihren festen Platz bei Einrichtungsstilen geschaffen. Man kann den Shabby-Chic mit jedem Einrichtungsstil mischen und das ergibt tolle Kontraste. Das Wort “shabby” steht für “alt” und “chic” steht für “schick”.

 

Ein Stil, dessen Charakter aus sichtbaren Gebrauchsspuren wie grobes Holz, abgeplatzter oder verwitterter Lack, teilweise auch mit mehreren Schichten übereinander. Der Shabby-Chic wird meist mit matten Pastelltönen gestaltet.

 

Jedoch kann man den Vintage-Look auch sehr gut mit kräftigeren Farben streichen und auch für den derben, rustikalen Industriestil verwenden.

 

Egal ob du nun ein Erb- oder Flohmarktstück neu in Szene setzten willst oder aus einem neuen Möbelstück ein Vintage-Möbel zu gestalten – alles geht und ist erlaubt!

 

Mit Kreidefarbe lassen sich diese “abgenutzten” Looks wirklich sehr einfach gestalten.

Die verschiedenen Techniken

Um diesen Used-Look nun zu gestalten gibt es viele Möglichkeiten. Jedoch folgt jede Technik dem gleichen Grundpinzip: 


Die soeben aufgetragene Farbe muss an diversen Stellen wie Ecken, Kanten, Verzierungen oder an den Rändern der Deck-/Tischplatte und Beinen wieder weg.


…. mit Schleifpapier

Hierfür nimmt man ein Stück Schleifpapier, Schleifklotz oder Schleifvlies. Ich verwende sehr gerne die Körnung 120. Wenn man sich vielleicht noch nicht so traut, dann kann man auch mit der Körnung 240 arbeiten.

So kann man sich langsam an seinen Wunschlook heranschleifen.

 

Manchmal möchte man auch größere Flächen mit Gebrauchsspuren versehen. Dann kann man auch ein Schleifgerät dazu verwenden. Hier sollte es auf jeden Fall eine Körnung von 240 aufwärts sein.

Ich habe das auch schon mit meinem Exzenterschleifer gemacht. Klappt auch super. Aber man muss sich halt trauen!

 

…. mit Kerzenwachs

Hierfür nimmt man ein Kerzenstück und reibt das Wachs auf jede Stelle, welcher später den Shabby-Look haben soll. Vorteil: Die Farbe hat hier dann weniger Haftung und lässt sich leichter wieder abschleifen.

 

…. mit Spachtel oder Messer

Mit diesen Werkzeugen kann man die Farbe wieder abkratzen und natürlich auch richtige “Dellen” in die Kanten arbeiten. Der Vintage-Look wird also etwas gröber, da man hiermit wesentlich mehr Farbe abnimmt und auch ungleichmäßiger.

 

Auch hier kann vorher mit Wachs arbeiten, damit dann das Abschaben sehr einfach ist.

 

.… einem feuchten Tuch “Wet Distressing”

Bei dieser Technik erreicht man den Shabby Effekt schon während des Streichens. Die Farbe wird wenn Sie noch feucht ist, bereits wieder abgenommen.

 

Variante 1 - mit einem Farbton

Hier streichst du dein Projekt mit nur einem Farbton. Wenn Du dann deine bevorzugte Variante für den Shabby Chic auswählst, wird das Naturholz wieder zum Vorschein kommen und so einen charmanten Shabby Chic ergeben.

Variante 2 - mit mehreren Farbtönen

Hier streichst du dein Projekt in jeder Farbschicht mit einem anderen Farbton. Das geht bei 2 Farbtönen los und nach oben ist hier viel Luft.

 

Du kannst natürlich partienweise mit den Farben wechseln und spielen. So erzeugst du einen tollen Lagenlook wenn Du deine Shabby Chic Technik anwendest. Ob nur bis zur nächsten Farbschicht oder durch alle Schichten hindurch bis zum Naturholz. Hier ist natürlich sehr Spielraum für den Vintage-Look.

 

TIPP:
Probiere den Shabby-Chic an einem Probebrett mit deiner Farbwahl. Spiele herum, probiere aus und finde so zu Deinem ganz persönlichen Stil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

SCHON gesehen? Es gibt jetzt einen Bereich für meine ONLINEKURSE. Das Angebot wird ständig erweitert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner